Alles über den Leopardgecko


Beschreibung


Der Körper und Körperteile

Leopardgeckos sind kräftig gebaute Echsen mit großem Kopf und haben einen abgeflachten Körper. Sein Rücken und Bauch sind mit kleinen Schuppen bedeckt. 

Die Zehen

 

Leopardgeckos haben 5 Zehen mit jeweils einer spitzen Kralle. Die Unterseite der Zehen ist mit Lamellenschuppen besetzt. Die Tiere laufen und Klettern am besten auf festen und rauen Untergrund. Feiner und weicher Sand werden in der Natur gemieden. Auf glatten Gegenständen rutschen die Leopardgeckos ab. Auch können sie nicht senkrecht oder an glatten Scheiben zu klettern. (wie das z.B. viele andere Geckoarten  mit Haftlamellen können)

 

 

 

 

Der Schwanz

 

Der Schwanz der leopardgeckos dient als Fett- und Energiespeicher und kann abgeworfen werden. Er wächst innerhalb weniger Wochen wieder nach, doch der nachgewachsene Schwanz sieht nicht merh so schön aus wie zuvor.

Die Augen

 

Der Ursprung des Familiennamens der Lidgeckos erklärt sich von allein. Sowohl das Ober- als auch das Unterlid ist beweglich und kann das Auge vor Verletzungen und Sand schützen. So werden sie gerade beim Fressen großer Futtertiere fest zusammengepresst. Das Auge selbst besitzt einen Spaltpupille. ein typisches Merkmal für dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Bei verschiedenen Lichtverhältnissen kann man sehr gut sehen wie sich die Pupillen weitern oder verschmälern. Das Sehen ist für die Leopardgeckos einer der wichtigsten Sinne. Die Geckos reinigen hin und wieder ihre Augen mit der Zunge oder indem sie sie an rauhen Gegenständen reiben.

Bilderquelle: Google
Bilderquelle: Google

Die Zunge

 

Die an der Spitze leicht eingekerbte Zunge wird nicht nur benutzt um zu trinken sondern dient auch der Reinigung des Körpers. Ein weiterer wichtiger Verwendungszweck ist die Aufnahme von Geruchstoffen. Leopardgeckos können besonders durch das Belecken  fester Gegenstände solche Geruchs - bzw. Geschmacksstoffe aufnehmen. 

 

 

Die Ohren

 

Hinter den Augen ist die relativ große Ohröffnung. Man erkennt deutlich das Trommelfell, das von einigen Tumberkelschuppen geschützt sind. Man kann sorgar bei entsprechenden Lichtverhältnissen durch das Trommelfell hindurch sehen.

Hier kann man die Tuberkelschuppen sehr gut erkennen
Hier kann man die Tuberkelschuppen sehr gut erkennen

 

 

 

Die Haut

 

Die beschuppte Haut mag dick und rauh wirken, aber sie ist sehr sensibel. Die Tiere reagieren rasch auf sanfte Berührungen und können selbst bei völliger Dunkelheit z.B. in Höhlen auf Gefahren reagieren. Sie können auch Erschütterungen des Bodens wahrnehmen.

Die Gesamtlänge beträgt bei ausgewachsenen Weibchen ca. 17-22cm (KRL 10-13cm) Männchen werden ca. 19-27cm (KLR ca. 11-16)

Geschlechter unterscheiden

Bei den Männlichen Leopardgeckos ist bei der Betrachtung der Bauchseite zwischen Kloake und Bauch eine V-förmige Reihe von Poren zu erkennen. Diese ist bei den meisten Weibchen kaum zu erkennen . Männliche Leopardgeckos können eine Geruchsmarke durch reiben am Substrat setzten, die jedoch von uns Menschen nicht wahrgenommen wird. Ein weiterers Merkmal bei männlichen Exemplaren sind die Taschen, in denen sich die Hemipenes verbergen Leopardgeckos haben wie alle Echsen zwei Hemipenes. Sie befinden sich an der Basis des Schwanzes und sind auf der Unterseite als Schwellung erkennbar.