Haltung von Leopardgeckos


Allgemeines zur haltung

 

Auch wenn der Leopardgecko gerne als Anfängerreptil bezeichnet wird, sollten die Anforderungen an eine artgerechte Haltung  nicht unterschätzt werden, denn die Kosten und der Zeitliche Aufwand sind sehr hoch. Vor allem will ich Ihnen an´s Herzlegen sich zu überlegen:

 

1.   Habe ich genügend Platz und bin ich bereit mit den anfallenden Kosten zu Recht zu kommen?

2.   Bin ich bereit so lange für mein Tier zu sorgen ( Ein Leopardgecko in guter Haltung kann schon mal 25 Jahre alt werden)?

3.   Wenn Sie Ihren Kind einen Gecko kaufen wollen, was ich Ihnen abrate: Vergessen Sie nicht, oftmals vergeht die Freude sehr schnell und dann sind Sie verantwortlich für das Reptil.

4.   Was brauche ich alles? Nicht erst einen Tag zuvor sich über alles schlau machen. Um dem Tier ein artgerechtes Leben bieten zu können muss man Zeit zur Vorbereitung und zur Information in Kauf nehmen.

 

Also bitte zuerst sich darüber im Klaren werden das es um ein Lebewesen geht das Zeit und Geld in Anspruch nimmt.

 

Der aus Ländern wie Indien, Iran, Pakistan, Irak und Afghanistan stammende dämmerungs- und nachtaktive Leopardgecko benötigt als Steppenbewohner auch im Terrarium geröll-wüstenähnliche Gegebenheiten.

Daher sollte das Terrarium entsprechend artgerecht eingerichtet und die Leopardgecko Haltung keinesfalls unterschätzt werden. 

Gruppenzusammenstellung

Bevor Sie sich einen Leopardgecko zulegen, sollten Sie sich rechtzeitig mit den Anforderungen an den Lebensraum auseinandersetzen. Dabei bleibt zu bedenken, dass Leopardgeckos immer in einer Gruppe oder zumindest als Paar gehalten werden sollten, da diese Tiere auch in freier Wildbahn immer in größeren Gruppen zusammenleben. Wichtig für die Leopardgecko Haltung ist auch die Zusammenstellung einer solchen Gruppe.

Idealerweise besteht eine Gruppe aus einem Männchen und mehreren Weibchen. Mehrere Männchen würden sich solange bekrämpfen bis nur noch einer lebt, daher ist dies bei artgerechter Haltung keine Option. Auch eine paarweise Lepardgecko Haltung ist nicht unbedingt empfehlenswert, da das ständig paarungswillige Männchen seine Aufmerksamkeit auf das Weibchen lenken würde, welches dann verständlicherweise extrem unter Stress stehen würde.

 Winterruhe

Wer züchten möchte sollte eine Winterruhe durchführen. Ausnahme ist das erste Lebensjahr um den Leopardgecko die Zeit zu geben, vollständig auszuwachsen. In der Zeit der Winterruhe sollten die Geckos nicht gefüttert werden, da ihnen die nötige Wärme für die Verdauung fehlt. Lediglich frisches Wasser sollte immer vorhanden sein. Man beginnen die Winterruhe im Dezember und halten diese 12 Wochen. Durch die Winterruhe haben die Weibchen Zeit sich von der ständigen Eiablage zu erholen. Aber die Winterruhe ist generell zu empfehlen! Man beginnt schrittweise die Wärmequelle jeden Tag um 60 Minuten  von z.B. 10 Stunden auf null herunterzufahren. Danach die Lichtquelle täglich um 60 Minuten von 12 Stunden auf 4 Stunden reduzieren, diese 4 Stunden sollten den ganzen Winterschlaf über beibehalten werden. Nach 18 Tagen ist der Winterschlaf eingeleitet. 7 Wochen später erhöhen wir wieder im Stunden Takt die Lichtquelle auf 12 Stunden und danach die Wärmequelle auf 10 Stunden. Bitte nur vollkommen gesunde Leopardgeckos in den Winterschlaf schicken. 

 

Mindestanforderungen der Größe des Terrariums

Für 2 Leopardgeckos benötigt man mindestens 0,50m² Grundfläche und 0,40m Höhe. Für jeden weiteren Leopardgecko soll die Grundfläche um mindestens 0,20m² vergrößert werden. Je größer um so besser! In einen größeren Terrarium sind die Tiere auch aktiver und verhalten sich anders. 

In Österreich gilt:

Anzahl und Größe der Leopardgeckos Grundfläche (in m²) Höhe 
(in m)
zusätzliche Fläche für jedes weitere Tier (in m²)
1-2 Tiere, bis 10 cm 0,10 0,30 0,10
1-2 Tiere, 10-15 cm 0,30 0,40 0,10
1-2 adulte Tiere 0,50 0,40 0,20

 

Das Terrarium


1) Wichtig: Belüftung

Eine wichtige Rolle bei der artgerechten Haltung spielt eine optimale Belüftung des Terrariums. Dabei sollte zwar für ausreichende Belüftung gesorgt werden, aber gleichzeitig Zugluft vermieden werden. 

2) Der Bodengrund und die Einrichtung

Der Boden des Terrariums sollte mit einer etwa 5-10cm hohen Sand-Lehm Schicht bedeckt werden. Leopardgeckos graben gerne deshalb das Sand-Lehm Gemisch. Reiner Sand ist nicht zu empfelen denn dieser kann bei den Geckos zu Gelenks-schädigunge kommen, da die Tiere im Sand einsinken und keinen guten Halt haben. Der lose Sand kann auch zu Verstopfung durch zu häufige aufmahne beim fressen führen. Eine gut strukturierte Rückwand sollte auf jeden Fall angebracht werden, da diese den Bewegungsradius der Tiere noch etwas vergrößert. Eine schöne Rückwand kann relativ einfach aus Fließenkleber und Styropor hergestellt werden. Diese sollte man mit vielen Spalten und Ritzen versehen, da sich die Geckos gerne in Spalten quetschen. 

Zusätzlich zu der Rückwand sollten mehrere Höhlen und Versteckmöglichkeiten in das Terrarium eingebracht werden. Für jedes Tier mindestens 1 Höhle! Zum Bau der Höhlen kann man Schieferplatten, große Steine und z.B. Korkröhren verwenden.Die Rückwände sollten so gestaltet sein das die Geckos die Möglichkeit zum Klettern und verstecken haben. Als Bepflanzung eignen sich am besten Tillandsien da diese den natürlichen Gegebenheiten am nächsten kommen.

 3) Die richtige Beleuchtung im Terrarium

Die Leopardgeckos brauchen einen geregelten Tag/Nacht Rhythmus. Deshalb sollte die Beleuchtung im Terrarium mittels einer Zeitschaltuhr gesteuert werden und die Beleuchtungsdauer sollte ca. 12 Stunden betragen. Empfehlenswert ist eine UVB-Beleuchtung im Terrarium zu hanen. Es ist wichtig das im Terrarium verschiedene Temperaturzonen entstehen in denen es lokal bis 35°C heiß sein kann. Ansonsten reichen 28-32°C. Nachts sollte es auf 20-23°C abkühlen. Auf Luftfeuchtigkeit von 40 – 60 % am Tag und 60 – 80 % in der Nacht sollte geachtet werden. Ein tägliches Sprühen aus einer Sprühflasche erfreut dabei jeden Gecko. Leopardgeckos sind wechselwarme Tiere deshalb brauchen sie eine gewisse Umgebungstemperatur um sich aufheizen zu können. Wenn das Licht aus ist sieht man oft die Leopardgeckos auf den vom Licht aufgeheizten Einrichtungsgegenständen liegen. Die Geckos brauchen diese Wärme für die richtige Verdauung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mondlicht für die Nacht. So kann man seine Gecckos auch später Abends beobachteten.

4) Die Wetbox 

Ist eine feuchte Höhle mit Kokoshumus oder Moos gefüllt und sollte auch auf keinen Fall fehlen. Hierfür eignet sich sehr gut eine leere Eisdose oder eine andere Plastikbox die sich leicht reinigen und sich aus dem Terrarium endnehmen lässt, die man ebenfalls mit Fließenkleber und Styropor so bearbeiten kann, dass diese zum Rückwandaufbau passt. Diese feuchte Höhle wird von den Geckos zur Häutung aufgesucht und als Eiablage-platz verwendet.

Dieser Platz ist wircklich unerlässlich bei der haltung von Leopardgeckos!

Auch sollte man beachten, dass für jeden Gecko den man im Terrarium hält eine eigene Höhle oder ein eigenes Versteck zur Verfügung steht.